HISTORIE

Tradition und Innovation

Wir blicken auf eine bewegende Unternehmenshistorie zurück. Vor mehr als 100 Jahren wurde der Grundstein für das heutige Chemiegelände Leuna gelegt. Seit dem hat sich viel verändert. Wir nehmen Sie mit auf eine Reise in die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft unserer spannenden Unternehmensgeschichte.

  • 2019

    Neuer Eigentümer der LEUNA-Tenside GmbH ist die Vantage Specialty Chemicals Holdings Inc. (Chicago/Illinois), ein führender Anbieter von naturbasierten Inhaltsstoffen für die Bereiche Personal Care, Lebensmittel, Konsumgüter und industrielle Kunden.
  • 2018

    Veräußerung des gemeinsamen Portfoliounternehmens LEUNA-Tenside GmbH Ende 2018 durch die Frankfurter Beteiligungsgesellschaft VR Equitypartner und die Luxemburger BIP Investment Partners.
  • 2015

    Im Rahmen der Unternehmensnachfolge übernehmen die Frankfurter Beteiligungsgesellschaft VR Equitypartner gemeinsam mit dem Investor BIP Investment Partners S.A. aus Luxemburg die Mehrheit an der LEUNA-Tenside GmbH. Der ehemalige Eigentümer wechselt in den Beirat der Firma.
  • 1999

    Die Anlage für die Produktion von Chlorparaffinen für die Anwendungen als Flammschutzmittel oder Weichmacher in der Plastikproduktion geht erfolgreich in Betrieb.
  • 1998

    Aufbau der Produktionsanlage für Nichtionische Tenside bei der LEUNA-Tenside GmbH mit einer Jahreskapazität von über 10.000 t
  • 1995

    Das Unternehmen LEUNA-Tenside GmbH entsteht im Zuge des Management-Buy-Outs eines Geschäftsfeldes der ehemaligen Leuna Werke und verfügt auf einem Areal von über 95.000 m² über verschiedene großtechnische Chemieanlagen.
  • 1990

    Beginn der Privatisierung der Leuna-Werke in Geschäftsfeldern, verbunden mit der Stilllegung unrentabler Anlagen sowie der Ausgliederung nicht chemietypischer Bereiche.
  • 1979

    Im September nimmt die Mirathen-Straße V zur Produktion von Hochdruckpolyethylen den Probebetrieb auf.
  • 1967

    Im August liefert der erste Tankwagen Caprolactam aus der Neuanlage im Werk II nach Premnitz. Im Oktober wird die Erdölpipeline Schwedt - Leuna in Betrieb genommen.
  • 1960

    Die Erdölverarbeitung überschreitet die 1-Millionen-Tonnen-Grenze. Die L-Forming-Anlage zur Erhöhung der Benzinqualität wird in die laufende Produktion einbezogen.
  • 1952

    Entwicklung der Spritzgussmasse "Polyamid Leuna". Die Produktion des Tuberkuloseheilmittels INH (Isonikotinsäurehydrazid) wird eingeleitet.
  • 1940

    Aufnahme der Produktion von Tensiden für die Herstellung von Waschmitteln.
  • 1938

    Aufnahme von Versuchen zur großtechnischen Synthese von Caprolactam zur Erzeugung der Polyamidfaser Perlon nach dem Verfahren des Chemikers Prof. Dr. Paul Schlack (1897 - 1987).
  • 1931

    Der Nobelpreis in Chemie geht an Prof. Dr. Carl Bosch (1874 - 1940) und Prof. Dr. Friedrich Bergius für die technische Realisierung der Ammoniak-Hochdrucksynthese in Leuna 1909 bis 1913 (Haber-Bosch-Verfahren), für die Förderung der Methanolsynthese und der Benzinsynthese durch Kohlehydrierung. Durch die Isobutylsynthese entstehen die technischen Voraussetzungen für die Erzeugung von hochoktanigem Flugzeugbenzin aus Synthesegas.